Die Forelle (Salmo trutta) (Raubfisch) ist die in Europa wohl bekannteste Vertreterin aus der Famillie der Forellen. Sie ist mit dem atlantischen Lachs (Salmo salar) verwandt und tritt in mehreren Unterarten auf:


Bachforelle (Salmo trutta fario)
Seeforelle (Salmo trutta lacustris)
Rhone-Forelle (Salmo trutta rhodanensis)

forelle

Die Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss) ist mit den pazifischen Lachsen verwandt und wurde als Zuchtfisch aus Amerika eingeführt.

Wie die anderen Forellen ist diese Art ein räuberischer Süßwasserfisch, der in Bächen und Flüssen lebt. Die Meerforelle wandert, wie der atlantische und die pazifischen Lachse (Oncorhynchus), ins Meer und kommt zum Laichen zurück in die Süßgewässer (Wanderfische), wobei sie beim Durchqueren von Fließgewässern auch Hindernisse wie Wasserfälle, u.U. auch über Fischwege, überwindet. Die Forelle ist ein hervorragender Speisefisch, sei es gebraten oder als Forelle blau. Sehr gut schmeckt die Forelle auch geräuchert.